Telefon: 09131/1253070
Die richtige Haarpflege im Sommer
AdobeStock/Rido
Symbolbild

Haare und Kopfhaut machen im Sommer einiges mit. Umso wichtiger ist deshalb eine geeignete Haarpflege. Wie Sie Ihr Haar vor der Wirkung von Wärme und Wasser schützen.

Unsere Haare leiden unter der intensiven Sonnenstrahlung im Sommer. Die Folgen: trockenes, stumpfes und ausgebleichtes Haar. Warum ist das so? Weil das energiereiche UV-Licht Radikale bildetet, die die Lipidschicht des Haares schädigen, die es ansonsten vor dem Austrocknen und vor Umwelteinflüssen schützt. Sie sorgt auch dafür, dass kein Wasser ins Haar eindringt.

Das Sonnenlicht greift zudem das Keratin im Haar an, die Haaroberfläche wird dadurch rau und spröde. Die UV-Strahlen zerstören auch die Farbpigmente des Haares, das langsam ausbleicht und den Glanz verliert. Salzkristalle wirken als Reflektoren und verstärken die schädigen Effekte. Deshalb ist es auch so wichtig, dass Sie für die Haarpflege im Sommer spezielle Shampoos, Spülungen und Kuren verwenden, die das Haar vor dem UV-Licht, Chlor und Salz schützen, es reparieren und ihm Feuchtigkeit zurückgeben. Die Apotheke am Ulmenweg bietet Ihnen hierfür vielfältige und hochwertige Produkte an.

Woraus bestehen unsere Haare?

Ähnlich wie Finger- und Zehennägel besteht der sichtbare Teil der Haare zum Großteil aus sogenannten Keratinen. Vereinfacht gesagt sind das Faserproteine, also Eiweißstrukturen. Der unsichtbare Teil der Haare, die Haarwurzeln, produzieren in der Wachstumsphase ständig neue Zellen, die sich zu Keratin-Fasern und dann zu langen Stränge zusammenlagern. Weil die Wurzeln immer wieder neue Zellen und Fasern herstellen, schiebt sich die fertige „Produktion“ – also das Haar – dann Stück für Stück aus der Haut heraus, es „wächst“ und fällt irgendwann aus.

Klingt absurd: Wasser entzieht Feuchtigkeit

Im Meer zu schwimmen ist toll, keine Frage. Doch für die Haare ist es Stress: Denn das Salz im Wasser trocknet es aus und entzieht ihm Feuchtigkeit. Beim anschließenden Trocknen an der Luft verdunstet das Wasser zwar, doch das Salz kristallisiert dabei aus und schadet dann der Haaroberfläche. Das Haar wird trocken, die Spitzen spröde, die Farbe wirkt stumpf.

Auch Baden im Schwimmbad oder Pool mit gechlortem Wasser schädigt das Haar, denn Chlor ist ein Bleichmittel. Es reagiert mit der Luft, durchdringt die Haaroberfläche, bricht die darunterliegenden Farbpigmente auf – die Haare bleichen aus. Außerdem ist Chlorwasser für den berüchtigten Grünstich vor allem auf blonden Haaren verantwortlich, der beim Schwimmen im Pool entstehen kann: Das Chlor reagiert mit den Wirkstoffen der Anti-Algen-Mittel im Poolwasser. Durch die Oxidation entsteht eine grünliche Farbschicht, die sich auf dem Haar ablagert.

Tipps für den Hitzeschutz der Haare

UV-Strahlung, Wasser und Hitze setzen unseren Haaren zu. Damit sie auch im Sommer gepflegt und glänzend aussehen, gibt es einige wichtige Tipps und Tricks:

Neigt Ihr Haar zu Spliss oder ist es länger nicht geschnitten worden? Dann lassen Sie vor dem Urlaub die Spitzen und alle gesplissten Haare wegschneiden. So verhindern Sie, dass die Haare weiter einreißen. Warten Sie mit dem Färben lieber bis nach dem Urlaub, denn Sonne, Chlor- und Salzwasser verändern die Farbpigmente.
Strohhütchen, Basecap oder Kopftuch schützen das Haar vor Austrocknen, Ausbleichen und Haarbruch – und machen dazu ein Sommer-Outfit perfekt. Achtung Scheitelträger, Menschen mit Glatze oder feinen Haaren! Tragen Sie entweder eine Kopfbedeckung oder verenden Sie ein leichtes transparentes Sonnenschutzspray oder ein Fluid für die betroffenen Hautstellen. Diese haben zusätzlich pflegende Eigenschaften und schützen die Haut besser als reine UV-Schutz-Produkte fürs Haar.
Mit Haarbändern oder Gummis aus weichem Material bändigen Sie das Haar schonender als mit Metallspangen. Die heizen sich in der Sonne auf und schädigen das Haar so zusätzlich.
Damit das Salz den Haaren nicht schadet, spülen Sie Ihre Haare am besten gleich mit Süßwasser aus. Wenn Sie in Chlorwasser schwimmen, spülen Sie die Haare vor dem Schwimmen und nach dem Baden gründlich mit klarem Wasser – so lässt sich auch ein Grünstich vermeiden.
Belasten Sie Ihr Haar nicht zusätzlich mit dem heißen Föhn oder Glätteisen. Stattdessen besser an der Luft oder unter einem Handtuchturban trocknen.
Ausreichend viel trinken (mindestens 2 l ungesüßte Flüssigkeit täglich) sorgt für einen ausgeglichenen Flüssigkeitshaushalt im Körper. Der beeinflusst auch den Feuchtigkeitsgehalt im Haar.

UV-Schutz fürs Haar: Mit Ernährung und Pflege vorbeugen

Je gesünder das Haar ist, desto weniger können ihm UV-Licht, Salz- und Chlorwasser etwas anhaben. Bereiten Sie ihre Haare schon Wochen vor dem Sommerurlaub auf den kommenden Stress vor: Viel Feuchtigkeitspflege und die richtigen Öle – wie Argan– oder Mandelöl – machen das Haar mit den darin enthaltenen Antioxidantien und Vitaminen widerstandsfähig und versiegeln seine Oberfläche. Haaröle können auch ein- bis zweimal pro Woche in Form einer Maske auftragen und nach 10 Minuten Einwirkzeit ausgewaschen werden.

In Kombination mit einer ausgewogenen Ernährung mit Zink, Eisen, Biotin und Eiweiß bereiten Sie Ihren Körper und damit auch das Haar bestmöglich auf den Sommer vor. In Ihrer Apotheke am Ulmenweg gibt es Kapseln zum Einnehmen mit einer ausgesuchten Kombination aus Mineralstoffen und Vitaminen für die Haare, Haut und Nägel.

Haarpflege im Sommer: Welche Produkte brauche ich

Einfach zum nächstbesten Shampoo greifen? Keine gute Idee, denn im Sommer sollten Sie Ihr Haar unbedingt vor Hitze, UV-Strahlung, Chlor- oder Salzwasser schützen. In Ihrer Apotheke gibt es spezielle Haarpflegeöle, die die Haarfasern reparieren, Feuchtigkeit spenden und sie vor schädigenden Umwelteinflüssen schützen. Diese Produkte mit Feuchtigkeitspflege und geeigneten pflanzlichen Öle sind deshalb ein Muss, denn sie machen das Haar widerstandsfähig, glatt und glänzend.  

Geeignete Pflegeprodukte für jeden Haartyp finden Sie in Ihrer Apotheke am Ulmenweg , wir beraten Sie gern! So sieht eine typgerechte, optimale Pflege aus:

Das Haar mit milden und leicht sauren Shampoos waschen. Letzteres schütz die Kopfhaut. Das Shampoo sollte auch feuchtigkeitsspendende Inhaltsstoffen wie Urea, Milchsäure, Glycerin oder Keratin, Panthenol und Aloe Vera enthalten. Vor allem feine, trockene und lockige Haare brauchen im Sommer eine Extraportion davon.
Verwöhnen Sie die Haarspitzen täglich mit ein paar Tropfen oder Sprühstößen Haaröls. So werden die Spitzen nicht spröde und porös. Je nach Kombination von verschiedenen Ölen entstehen sogenannte „Trockenöle“, die sehr schnell einziehen und sich nicht fettig anfühlen. Tipp: pflanzliche Öle wie z. B. Sesam-, Mandel-, Rizinus- und Kokosöl haben ebenso wie Arganöl einen natürlichen Lichtschutzfaktor von ca. 3 – 6.
Ein Shampoo allein reicht bei trockenem, strapaziertem oder gelocktem Haar oft nicht aus. Besser dann nach dem Waschen eine Spülung verwenden, die das Haar mit Feuchtigkeit versorgt und es leichter kämmbar macht. Tipp: Achten Sie darauf, dass die Spülung auch vor UVA- und UVB-Strahlen schützt.
Einmal die Woche eine Feuchtigkeitskur auftragen, das gilt für alle Haartypen. In Ihrer Apotheke erhalten Sie Haarmasken für geschädigtes Haar, die reich an pflanzlichen Ölen sind. Sie kräftigen und reparieren die Haarfasern, so dass die Haare wieder glänzen und weich werden. Alternativ eignet sich auch eine selbstgemachte Kur mit Mandel- oder Arganöl. Das Öl bis in die Spitzen einmassieren – die Kopfhaut aber aussparen. Für etwa eine Stunde einwirken lassen und mit einem milden Shampoo auswaschen.
Abends ist nach dem Bad in Sonne, Schwimmbad oder Pool nochmal Pflege angesagt. After-Sun-Shampoos und -Kuren spenden dem ausgetrockneten Haar viel Feuchtigkeit und sorgen dank pflanzlichen Ölen für Glanz.
Vor dem Sonnenbaden eine Kur oder Maske mit Öl und/oder Feuchtigkeitspflege ins Haar einarbeiten, dann hochstecken oder zusammenbinden. Die Pflege zieht durch die Wärme der Sonne besonders gut bis in die Tiefen der Haare. Am Abend gründlich ausspülen.

Sonnenschutz fürs Haar: So pflegen Sie gefärbte Haare

Gefärbtes Haar hat es im Sommer besonders schwer, denn schon Färben allein strapaziert die Haarfaser. Die Sonne bleicht die Farbe langsam aber sicher aus. Dagegen helfen spezielle Shampoos und Spülungen, die die Farbpigmente versiegeln. Auch für blondiertes und naturblondes Haar gibt es Spezialprodukte, die das Haar vor dem Abstumpfen und Austrocknen schützen. So bleibt die Farbe länger erhalten. Achten Sie bei diesen Produkten unbedingt darauf, dass diese auch einen UV-Filter enthalten. Er bietet Ihren Haaren einen zusätzlichen Schutz vor Sonnenstrahlen. Wichtig: Auch beim Styling können Sie gefärbtes oder blondes Haar vor den Schäden durch UV-Licht schützen. So bieten Schaumfestiger mit Ölen oder integriertem UV-Filter nicht nur Pflege und Schutz, sondern sorgen auch für Halt.

Sonnenschutzspray für die Haare

Einen guten Schutz der Haare vor UVA- sowie UVB-Strahlen und Farbverlust bietet ein transparentes Sonnenschutzspray. Es ist schnell aufgesprüht und spendet zusätzlich Feuchtigkeit. Tragen Sie das Spray schon 30 Minuten auf, bevor Sie nach draußen gehen. So sind Sie von Anfang an vor der Sonne geschützt. Wir beraten Sie gerne über geeignete Produkte.

Thomas Wagner,

Ihr Apotheker

Unser Kosmetiksortiment

Aktions-Angebote

18% gespart

LADIVAL

allergische Haut Gel LSF 30

Sonnenschutz speziell für empfindliche und allergische Haut. Wasserfestes Gel für sofortigen Schutz vor UV-Strahlen und Hautirritationen.

PZN 3373492

statt 24,30 3)

200 ML (99,90€ pro 1l)

19,98€

Jetzt bestellen
17% gespart

ROCHE-POSAY

Anthelios Inv.Fluid UVMune 400 LSF 50+

Unsichtbares Fluid für das Gesicht mit LSF 50+. Schützt vor langwelliger UV-Strahlung sowie vor Zellschäden.

PZN 17636587

statt 22,90 3)

50 ML (378,00€ pro 1l)

18,90€

Jetzt bestellen
11% gespart

ROCHE-POSAY

Anthelios Babymilch LSF 50+

Zur Anwendung auf zu Neurodermitis neigender Babyhaut.

PZN 11028651

statt 17,90 3)

50 ML (318,00€ pro 1l)

15,90€

Jetzt bestellen
12% gespart

CETAPHIL

Sun Daylong Kids SPF 50+ liposomale Lot.

Premium-Sonnenschutz für empfindliche Kinderhaut.

PZN 14237160

statt 24,95 3)

150 ML (146,53€ pro 1l)

21,98€

Jetzt bestellen

Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) Angabe nach der deutschen Arzneimitteltaxe Apothekenerstattungspreis (AEP). Der AEP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AEP ist ein von den Apotheken in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel. Er entspricht in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Abgabepreis, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet. Der AEP ist der allgemeine Erstattungspreis im Falle einer Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen, vor Abzug eines Zwangsrabattes (zur Zeit 5%) nach §130 Abs. 1 SGB V.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).

Der Artikel hat Ihnen gefallen?

Dann teilen Sie ihn doch mit anderen.

Das könnte Sie auch interessieren

Apotheke am Ulmenweg

Kontakt

Tel.: 09131/1253070

Fax: 09131/1253080


E-Mail: info@apotheke-am-ulmenweg.de

Internet: http://www.apotheke-am-ulmenweg.de/

Apotheke am Ulmenweg

Ulmenweg 17

91054 Erlangen

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag
08:00 bis 18:00 Uhr


Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) Angabe nach der deutschen Arzneimitteltaxe Apothekenerstattungspreis (AEP). Der AEP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AEP ist ein von den Apotheken in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel. Er entspricht in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Abgabepreis, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet. Der AEP ist der allgemeine Erstattungspreis im Falle einer Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen, vor Abzug eines Zwangsrabattes (zur Zeit 5%) nach §130 Abs. 1 SGB V.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).

powered by apovena.de